3d Modelle auf CG Trader verkaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 3d Modelle auf CG Trader verkaufen

      Ich habe vor, demnächst auf Cg Trader zu gehen. Ich werde dafür falls nötig mit einem Elternteil ein Gewerbe anmelden. Hierzu hätte ich allerdings eine Frage:


      Ausnahmen: Gewerbe liegt nicht vor, wenn es sich um Urpoduktion (z.B. Land- und Fortwirtschaft), freie Berufe („Tätigkeiten und Dienster „höherer Art“ auf künstlerischem, wissenschaftlichem und schriftstellerischem Gebiet“; z.B. Steuerberater, Ingenieure, Journalisten, Heilberufe) oder die Nutzung und Verwaltung eigenen Vermögens (z.B. Vermietung eigener Gebäude/Grundstücke) handelt, vgl. § 6 GewO.
      Ist 3d Modellierung eine Tätigkeit auf künstlerischem Gebiet? Und wenn ja wie wird das gehandhabt? Welche Vor und Nachteile gibt es wenn man ein Gewerbe anmeldet?
    • Hi Julian, absetzen ist ne tolle Sache aber man kann nur etwas absetzen wenn du auch Steuern bezahlt. Es gibt tb Freibeträge bei dehnen du bis zu diesem Betrag keine Steuern bezahlen muss. Du musst viele Modelle verkaufen damit du über diese Freiberäge kommst.
      Absetzen kann man wie gesagt nur wenn man auch Steuern bezahlt. Du verkaufst zb etwas für 100 Euro + 19% mwst = 119 Euro
      Hast du eine Software für 200 Euro gekauft bedeutet das im Prinzip das du von diesen 19 Euro die 200 Euro absetzen kannst. Da du aber weniger Steuern gezahlt hast als du Absetzen willst, kannst du auch nur Maximal 19 Euro absetzen.
      Damit du überhaupt erstmal Steuern zahlen muss, musst du über die Freiberräge hinauskommen und damit du dann absetzen kannst, brauchst du erstmal ordentlich Umsatz.

      Ich bin zwar kein Experte, aber wäre ich an deiner Stelle würde ich erstmal kein Gewerbe anmelden und falls du ein Modell verkaufst, redest du einfach mit deinem Vater. Den man kann Gewerbliche Einnahmen bis zu einer gewissen Höhe, kann man auch einfach über den Jahres ausgleich dem Finanzamt melden.

      Soweit ich weiß bist du auch noch unter 18 ? Das Heißt auch das nur du beschränkt geschäftsfähig bist. Laut §110 BGB sind für unter 18 jährige nur sog. Taschengeldgeschäfte erlaubt.

      So oder so dürfte das sehr schwierig werden den ich bin mir sicher das man vermutlich 18 Jahre bei CG Trader sein muss um dort etwas verkaufen zu dürfen. Alles andere würde mich sehr wundern.
    • Sleepy schrieb:

      Hi Julian, absetzen ist ne tolle Sache aber man kann nur etwas absetzen wenn du auch Steuern bezahlt. Es gibt tb Freibeträge bei dehnen du bis zu diesem Betrag keine Steuern bezahlen muss. Du musst viele Modelle verkaufen damit du über diese Freiberäge kommst.
      Absetzen kann man wie gesagt nur wenn man auch Steuern bezahlt. Du verkaufst zb etwas für 100 Euro + 19% mwst = 119 Euro
      Hast du eine Software für 200 Euro gekauft bedeutet das im Prinzip das du von diesen 19 Euro die 200 Euro absetzen kannst. Da du aber weniger Steuern gezahlt hast als du Absetzen willst, kannst du auch nur Maximal 19 Euro absetzen.
      Damit du überhaupt erstmal Steuern zahlen muss, musst du über die Freiberräge hinauskommen und damit du dann absetzen kannst, brauchst du erstmal ordentlich Umsatz.

      Ich bin zwar kein Experte, aber wäre ich an deiner Stelle würde ich erstmal kein Gewerbe anmelden und falls du ein Modell verkaufst, redest du einfach mit deinem Vater. Den man kann Gewerbliche Einnahmen bis zu einer gewissen Höhe, kann man auch einfach über den Jahres ausgleich dem Finanzamt melden.

      Soweit ich weiß bist du auch noch unter 18 ? Das Heißt auch das nur du beschränkt geschäftsfähig bist. Laut §110 BGB sind für unter 18 jährige nur sog. Taschengeldgeschäfte erlaubt.

      So oder so dürfte das sehr schwierig werden den ich bin mir sicher das man vermutlich 18 Jahre bei CG Trader sein muss um dort etwas verkaufen zu dürfen. Alles andere würde mich sehr wundern.
      Ich werde es auch komplett mit und über meine Eltern machen, dementsprechend ist mein Alter das geringste Problem :) Ich werde mir die höhe der Freibeträge mal angucken, Danke für den Tipp!
    • Die Einkommensteuer ist bei selbstständigen sowas wie der Lohnsteuer. Wenn du zb ne GMBH hast mit 1 Millionen Euro umsatz, dann kannst du dir zb jeden Monat 3000 Euro auszahlen lassen. Sowas wie ein Gehalt. Auf diesen Betrag müsstest du dann die Einkommensteuer bezahlen. Auf Restliche Geld das in der GmbH bleibt müsstet du keine Einkommensteuer bezahlen.

      Wenn du ne Einzelperson bist, dann zählen deine gesamten Einnahmen als Einkommen auf die du die Einkommensteuer zahlen musst wenn du über den Freibetrag von 8820 Euro pro Jahr kommst. Der Staat geht davon aus das man mindest 735 * 12 = 8820 Euro braucht (Das ist das Existenzminimum)
      Wenn du verheiratet bist, liegt das Existensminimum bei 17640 Euro. (Doppel so hoch)

      Du musst die EInkommensteuer so zu sagen auf deinen Gehalt entrichten sofern er die 8820 bzw die 17640 Euro übersteigt. Von deinem Einkommen kannst du nichts absetzen.

      Gewerbesteuer
      Die Gewerbesteuer ist in jeder Stadt oder Gemeinde unterschiedlich und wird nicht an die Gemeinde abgegeben. Sie kann beispielsweise für eine neue Schule in deinem Ort verwendet werden die von der Gemeinde gebaut wird.
      Die Gewerbesteuer wird nicht von deinem Einkommen abgezogen sondern von den Einnahmen deiner Firma.

      Bei einer GmbH zahlst du also die Einkommensteuer auf deinen Gehalt und die Gewerbesteuer zahlt deine Firma. Der Gewerbesteuer wird nicht von deinem Umsatz sondern von dem Gewinn deiner Firma bezahlt.

      Umsatzsateuer
      Bei der Umsatzsteuer wird ein Mehrwert von 19% auf das Produkt oder die Dienstleistung geschlagen. Du verkaufst einen Computer für 100 Euro so kommen darauf 19% Umsatzsteuer.

      Du bezahlst die Mwst aber nicht sondern die wird dem Kunden wieder in Rechnung gestellt.

      Du gehst zb in den Aldi und kaufst dir dort ne Packung Chips die unglaubliche 10 Euro kostet, so kostet die Packung Chips netto 8,40 + 19% mwst = 10 Euro und du als Endkunde bezahlt diese Mwst.

      Absetzen:

      So nun hast du als Unternehmen einen Schreiblock gekauft dieser hat 10 Euro gekostet darin enthalten sind 1,60 Euro Mwst.
      Absetzen heißt nun NICHT das die 10 Euro sparst sondern nur die MWst davon.

      Du hast zb ein Produkt für das du für 100 Euro verkaufen willst darauf kommen nun 19% = 19 Euro Mwst. Das Produkt wird von einem Kunden für 119 Euro gekauft. Die 100 Euro gehören dir und die 19 Euro gehen ans FInanzamt.
      Die Mwst von dem Schreibblock kannst du nun absetzen du kannst von den 19 Euro die 1,60 abziehen und überweist ans Finanzamt nur 17,40. Du hast also 1,60 an Steuern gespart.

      Das ist so grob die Idee dahinter. Absetzen bedeutet NICHT das wenn du einen bzw für 1000 Euro kaufst, du 1000 Euro weniger Steuern bezahlen musst oder vom Finanzamt 1000 Euro bekomst. Du kannst lediglich die Steuer von dem PC bei der Umsatzsteuer einsparen.

      Dein lieferant stellt dir zb einen Computer für 840 + 19 % mwst in Rechnung Diese 19 % zahlst du als Vorsteuer ans Finanzamt. Diedese 19% holst du dir dann von deinem Kunden wieder, diese Steuer nennt man dann Umsatzsteuer.

      Ich bin kein Steuerberater und hab auch nicht den 100%tigen Durchblick aber so ungefähr funktioniert das.
    • @Sleepy,
      dass man nicht das ganze private Teil absetzen darf, war mir schon irgendwie klar, der Staat ist ja nicht der Verkäufer, sondern nur der, der immer die Hand auf hält und nur Scheisse damit anstellt^^
      Dachte nur, dass wenn man für sein Unternehmen etwas kauft, darf man das Zeug auch von den andern Steuern absetzen und nicht nur von der Mwst...

      Scheinbar hast du mehr Ahnung als ich, hab mal nen neuen Thread eröffnet, vielleicht kannst mir ja auch weiter helfen, wobei das schon bisschen komplizierter ist, hehe
    • Killerzwerg schrieb:

      Dachte nur, dass wenn man für sein Unternehmen etwas kauft, darf man das Zeug auch von den andern Steuern absetzen und nicht nur von der Mwst...
      Ne das macht keinen Sinn.

      Du kaufst einen Computer für 100 Euro + Mwst also 119 Euro

      Die 19 Euro sind die Mwst right ?
      Nun verkaufst du ein 3D Modell und kannst die 19 Euro Mwst von der Mwst deines Verkaufs abziehen. Man zieht hier also nur die Mwst von der Mwst ab.
      Würdest du die 19 Euro von der Körperschaftssteuer abziehen dann würdest du ja Äpfel von Birnen abziehen die die eine Steuer die Mwst ist und die andere Steuer die Körperschaftssteuer.

      Deswegen kannst du die Mwst nicht von anderen Steuern abziehen.
    • Neu

      Die Umsatzsteuer ist in jedem Fall zu entrichten.
      Interessant ist dazu, zB. deine Meshes über eine Plattform anzubieten, die die Umsatzsteuer, die weltweit und auch innerhalb der EU stark variiert stellvertretend für dich berechnet und abführt.
      ( Mehrwerttsteuer heisst sie übrigens nur in Deutschland und nur für den Endverbraucher, in englischsprachigen Ländern kurz allgemein VAT)
      Überwiesen wird dir dein Nettoumsatz.
      Steuerlich relevant wird das dann, wenn du die Einkommenssteuergrenze überschreitest.
      Erst dann kannst du Abschreibungen steuermindernd absetzen.
      Die Einkommenssteuergrenze liegt bei 8820 Euro Reingewinn.... also dein Gewinn nach Abzug aller Unkosten.
      Liegt dein Nettoeinkommen über dieser Grenze, kannst du etwa deinen Computer abschreiben.
      Also.... Zehntausend Euro Reingewinn bedeutet 1280 Euro sind Einkommenssteuerpflichtig. Schreibst du die Computer, Softwarekosten in Höhe von zweitausend Euro ab, mindert das deinen Gewinn auf unter 8820 Euro, also entfällt deine Einkommenssteuer.
      Man kann diverse Ausgaben Steuerlich geltend machen, also vom Reingewinn abziehen. Liegen deine Ausgaben unter der gesetzlichen Pauschale, kannst du zu deinen Gunsten eine höhere Pauschale geltend machen.

      Also...
      8820 Euro Gewinn sind in jedem Fall steuerfrei...
      Alles was darüber hinausgeht musst du Versteuern.
      ( Der Steuersatz variiert, je nach Lebensumständen von 14- 42 Prozent. (Ledig ohne Kinder usw..)

      Abschreibung heisst...
      Du verminderst deinen Reingewinn um deine Absetzbaren Ausgaben.
      Dazu zählen Betriebskosten (Miete, Rechner, Nebenkosten usw. aber auch bedingt, bis zu einer bestimmten Obergrenze absetzbaren Kosten, wie Versicherungen, Gesundheitskosten etc.)
      Kannst du deinen Gewinn unter 8820 Euro drücken, (Was hierzulande auch Milliardenschwere Konzerne schaffen)
      bleibst du Steuerfrei.
      Die Umsatzsteuer musst du in jedem Fall abdrücken.
      Die Umsatzsteuer wird in den Verkaufspreis eingepreist.
      Das bedeutet. Dieser Geldbetrag wird von dir stellvertretend für die Bundesrepublik Deutschland eingezogen und wieder abgeführt,
      stellt für dich also keinen für deinen persönlichen Steuersatz relevanten Betrag dar.

      In jedem Fall brauchst du in Deutschland bei selbständiger Erwerbstätigkeit eine Gewerbeanmeldung mit Ust.Id.Nr.
      Die Umsatzsteuerpflicht entfällt bei einem Bruttoumsatz von weniger als 17500 Euro.
      Du darfst also keine Umsatzsteuer einziehen, musst aber auch keine abführen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 20 mal editiert, zuletzt von Artful3D ()

    • Neu

      Artful3D schrieb:

      ( Der Steuersatz variiert, je nach Lebensumständen von 14- 42 Prozent. (Ledig ohne Kinder usw..)
      Ich würde echt mal gern wissen, was das Grundgesetz dazu meint, dort steht nämlich, dass jeder Mensch gleich ist, trotzdem zahlen die einen 3x mehr Steuern als die andern...
      Ich glaub, wenn ich mal genug verdiene für die Reichensteuer (welche übrigens bei 45% liegt), werde ich nur die 14% Einkommenssteuer zahlen und dann wenn das Finanzamt kommt, das ganze Geld was ich dadurch gespart hab, in ein Gerichtsverfahren stecken^^
    • Neu

      Killerzwerg schrieb:

      Artful3D schrieb:

      ( Der Steuersatz variiert, je nach Lebensumständen von 14- 42 Prozent. (Ledig ohne Kinder usw..)
      Ich würde echt mal gern wissen, was das Grundgesetz dazu meint, dort steht nämlich, dass jeder Mensch gleich ist, trotzdem zahlen die einen 3x mehr Steuern als die andern...Ich glaub, wenn ich mal genug verdiene für die Reichensteuer (welche übrigens bei 45% liegt), werde ich nur die 14% Einkommenssteuer zahlen und dann wenn das Finanzamt kommt, das ganze Geld was ich dadurch gespart hab, in ein Gerichtsverfahren stecken^^
      ... das du verlieren wirst. Und dann musst du nachzahlen usw usw
    Unreal®, Unreal Engine, the circle-U logo and the Powered by Unreal Engine logo are trademarks or registered trademarks of Epic Games, Inc. in the United States and elsewhere.