Politik & Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Killerzwerg schrieb:

      Wenn es keine Netzneutralität mehr gibt, können die Internetanbieter ihre Kosten auch für Unternehmen hoch schrauben, dann gibt es dort "Globalplayer" die die Kosten zahlen können, während kleinere und auch Startups die Kosten nicht tragen können und somit langsamere Verbindungen haben, das wirkt sich auch direkt auf den Verbraucher aus, denn der Verbraucher kauft dort wo die Verbindung am Schnellsten ist, was dann nun mal die Globalplayer sein werden.
      Die großen verdienen sich im Endeffekt eine goldene Schnauze, während die Startups genau so schnell wieder verschwinden wie sie aufgetaucht sind.
      Genau das glaube ich nicht. Die Leute kaufen nicht da wo das Internet am schnellsten ist sondern dort wo sie sich es auch leisten können. Das ist auch der Grund warum wir nicht alle Porsche fahren den der fährt auch schneller als die meisten Mittelklasse Wagen.
      In Deutschland sind die Personalkosten übelsten und der größte Kostenfaktor. Umso größer die Firma umso höher die Personalkosten während kleinere Firmen sich besser auf nischen einstellen können.
      Wie viele Menschen arbeiten in einem Aldi ? Vielleicht 5 ? Wie viele in einem Friseursalon auch 5 ? Was denkst du in wie fern sich die Unterscheide der beiden Firmen unterscheiden ? Ich denke darüber brauchen wir nicht diskutieren.

      Der Kunde bestimmt den Preis in dem er dort kauft oder eben nicht. Nur deswegen kann der Aldi seine Produkte zu so seinem günstigen Preis anbieten.
      Genau so ist es auch im jedem anderen Preis.


      Killerzwerg schrieb:

      Aber genau das wird früher oder später das Problem sein, der Präsident denkt dass Erderwärmung ein Hirngespinst ist und bleibt, also wird das Thema aus den News gestrichen...
      Aus diesen Grund gibt es das Grundgesetz bzw die Verfassung in der USA.


      LucyDemoon schrieb:

      Echt wann habt ihr denn das letzte mal über was abgestimmt also ihr das volk mein damit jetzt nicht eure politikdarsteller
      Gott sei Dank nicht. Ich hätte keinen Bock jeden Tag zur Wahlurne zu rennen und ich mit Bücherwiese mit Informationen zu beschäftigen um mir eine Meinung darüber zu bilden über das was abgestimmt wird.

      Ganz ehrlich, ich finde Deutschland das beste Land der Welt und ich bin schon viel rumgekommen und hab mich sehr umfassend mit Wirtschaft und Politik befasst.

      Meine Meinung ist vielleicht manchmal krass und mag oft nicht mit den Meinungen des Mainstreams übereinstimmen aber es ist nun mal meine Meinung die ich mir selbst aus den Informationen gebildet habe die ich hab. Und wie ich denke dumm bin ich nicht. Es sollte auch keine Schande sein anderer Meinung sein. Ich bin immer der Meinung das man andere Meinungen egal wie abwegig sie sind respektieren sollte.
    • WarsheepGER schrieb:

      Was kann man als dummer kleiner Irgendwas dagegen unternehmen?
      Leider nur zur Wahl zu gehen und die Partei zu wählen die einem das passende verspricht.
      Danach abwarten und Tee trinken. :)

      Sleepy schrieb:

      so dass wichtige Daten schneller am Ziel ankommen.

      Ist das ironisch gemeint?
      Für den einen ist die Übertragung eines Fußballspiels das wichtigste, für den anderen eine Banküberweisung. Wer soll sich den anmaßen darüber zu bestimmen. Das sind die, die am längsten Hebel sitzen. Also die mit dem Geld, so wie es @Annubis erwähnte.

      GameMaker schrieb:

      Ich persönlich glaube nicht unbedingt, dass es hier auch in Deutschland durchgesetzt wird.
      Ich befürchte auch das bleibt nur ein frommer Wunsch. So etwas wird mal eben durchgewunken, da die meisten Menschen nicht wissen worum es geht.

      Sleepy schrieb:

      Die Frage ist zb auch ob man gegen Fakenews & Co. etwas unternehmen möchte und wenn ja wie ?
      Sollte nicht. Sonst müsste ich auch jede religiöse Äußerung als Fake News löschen, es sei den es werden Beweise vorgelegt. ZB. Ein Interview mit einem brennenden Busch. :)

      LucyDemoon schrieb:

      Echt wann habt ihr denn das letzte mal über was abgestimmt also ihr das volk mein damit jetzt nicht eure politikdarsteller

      1927. Aber das ging ein wenig in die Hose. :)
      Wir sind ja auch eine Bundesrepublik mit demokratischen Prinzipien und keine reine Demokratie.
      Es wäre aber auch eine Katastrophe wen der gemeine Pöbel zu allem seinen Senf beitragen würde.:-)
      Aber selbst wen sie es dürften, würden die Deutschen es nicht tun. Wie du hier schon lesen konntest.
      Unsere Politiker wissen am besten was für uns gut ist.
      So und nun muss ich was gegen meinen hohen Blutdruck unternehmen.

      Sleepy schrieb:

      Egal ob jemand ein Tier gequält hat oder nicht. Solche Meldungen haben nichts im Internet zu suchen.

      Das gehört in den Bereich der Strafverfolgung und hat nichts mit einer Neutralität zu tun.
      So etwas wird im übrigen schon geahndet. Wen auch noch zu wenig.

      Sleepy schrieb:

      Ganz ehrlich, ich finde Deutschland das beste Land

      WAS? Schaust du den überhaupt keine Nachrichten?
      AMERIKA FIRST! (Copyright by Donald) :ass:
    • Das ist alles das Problem von Zukunftsharlyk. :D

      Ist irgendwie schon eher so eine was wäre wenn Diskussion oder ?
      Zumal wissen wir nicht ob es passiert,bei wem es passiert, wie es sich auswirkt und welche Reaktionen es herbei führt.

      Vor allem aber ist es doch so das wir keinen Einfluss darauf haben werden.

      Das einzige was passieren wird ist, wenn es wirklich zum Disaster wird, dann wird es Gruppen geben die dieses System aushebeln werden.

      So viel Mist wie es prophezeit wird wird sich niemals durchsetzen, dafür sind zuviele Menschen negativ davon betroffen.
      hier kann man meine Modelle kaufen: http://www.cgtrader.com/harlyk
      DAS GRÖSSTE KOMMUNIKATIONSPROBLEM IST,DASS WIR NICHT ZUHÖREN, UM ZU VERSTEHEN. WIR HÖREN ZU, UM ZU ANTWORTEN.
    • Wir deutschen haben doch längt vergessen wie gut es uns geht und regen uns ständig über die Politik oder Steuererhöhungen auf. Wobei wir vergessen welch hohen Lifestyle wir hier haben.
      Mich würde es mal interessieren wo ihr glaubt, in welchem Land es besser ist als hier in Deutschland.

      In Griechenland gibt oder gab es sehr viele korrupte Politiker und Steuereinnahmen sind in deren Taschen gelandet. Weshalb dort viele Reichen keine Lust mehr haben Steuern zu bezahlen damit davon ein Ferrari oder eine Villa gekauft wird.
      Zwischenzeitlich müssen diese Steuern für Jachten nachzahlt werden, ich glaube 30% vom Kaufpreis der Jacht, also ne Menge Menge Geld.
      Ich persönlich bin mir aber weiterhin nicht sicher wo auch dieses Geld landet.

      Was also passiert wenn das Vertrauen zur Politik zerstört ist, und wenn Steuern nicht mehr gezahlt werden sieht man an Griechenland.

      Durch die Gewaltenteilung in Deutschland sind wir so glaube ich jedem anderen auf der Welt voraus dass genau so etwas in Deutschland nicht passieren kann.

      Ich bin viel rum gekommen und ich weiß wie andere Menschen auf der Welt leben und deswegen kann ich dieses gemeckere wie schlecht es uns geht nicht nachvollziehen.
    • Sleepy schrieb:

      Ich bin viel rum gekommen und ich weiß wie andere Menschen auf der Welt leben und deswegen kann ich dieses gemeckere wie schlecht es uns geht nicht nachvollziehen.
      Ganz klar, das ist Meckern auf hohem Niveau. Uns geht es wirklich sehr gut in Deutschland.

      Aber erstens finde ich sollten wir uns nicht an den schlechtesten Beispielen messen und zweitens (solange es nicht in wilden Verschwörungstheorien ausartet) finde ich es gut, dass wir wachsam bleiben.
      Ein gewisses Misstrauen gegeüber der "Obrigkeit" ist uns ja spätestens seit dem Ende des zweiten Weltkrieges sozusagen "eingeimpft" ^^
    • Sleepy schrieb:

      Wir deutschen haben doch längt vergessen wie gut es uns geht und regen uns ständig über die Politik oder Steuererhöhungen auf.

      Das ist der politische Sandartsatz den man nun wirklich auf jedem Schützenfest hört.
      Ja, wir Deutschen jammern oft auf hohem Niveau. Die Hände in den Schoß zu legen und zu sagen uns geht es im Durchschnitt gut bringt aber nichts. Wen ich nach Kamerun fliege und dort ein paar Leute besuche, sitze ich in einer dunklen Hütte und greife mit 10 schwarzen Händen beim Essen in einen Topf. Wem das nicht behagt, der muss sich über zerknitterte Bettwäsche in seinem 4 Sterne Hotel monieren.
      Aber wer ist den „Wir Deutschen“? Ist das der statistische Durchschnittshaushalt mit 3200,- Euro im Monat oder der Harz4 Empfänger. Sind das 70Prozent oder 30 Prozent der Vollzeitbeschäftigten die so gerade über die Runden kommen. Oder die 4 Millionen in Minijobs die nicht in der Arbeitslosenstatistik auftauchen aber ohne Unterstützung nicht auskommen?
      (Wer jetzt nachrechnet und bemerkt das er keine 3200,- Euro Netto (Stand 2013) hat, kann sich mal überlegen wer so viel verdient um die Statistik so zu beeinflussen)

      Sleepy schrieb:

      Mich würde es mal interessieren wo ihr glaubt, in welchem Land es besser ist als hier in Deutschland.

      Hm,,, statistisch gesehen nach den Faktoren: medizinischer Versorgung, sanitärer Zustände und Wohnraum, Bildung, Technologie und Lebenserwartung, Freiheiten, die Toleranz und die Chancengleichheit.
      Finnland
      Kanada
      Dänemark
      Australien
      Schweiz
      Schweden
      Norwegen.... usw..............keine Angst, Deutschland kommt auch irgendwann. ;)

      Sleepy schrieb:

      In Griechenland gibt oder gab es sehr viele korrupte Politiker

      Ja aber das ist ein Ausnahmebeispiel. Die Griechen sind nun einmal so. Zum Glück gibt es bei uns keine korrupten Politiker.
      Ok. Der Schmidt hat mit seinem Alleingang in der Glyphosat-Entscheidung es wenigstens so deutlich gemacht, das er käuflich ist, das man es ihm ja gar nicht mehr krumm nehmen darf.
      Aber das war es dann mit den Ausnahmen.
      Was Griechenland betrifft, so gibt es immer Gewinner und Verlierer.
      Die Verlierer sind die Griechen. Zu den Gewinnern zählt zb. die Deutsche Bank.
      Die hätten auch auf das Geld der Schuldverschreibungen (nach englischem Recht) verzichten können. Aber so haben sie gleich bei der Regierung einen Rettungsschirm beantragt der in Rekordzeit durchgewunken wurde. ( Verlierer: der deutsche Steuerzahler)
      Aber dafür habe ich volles Verständnis. (Sie waren jung) und brauchten das Geld. Schließlich hatten sie gerade Millionenbeträge ihrer Anleger in Investmentspekulationen verloren und wären beinahe abgestürzt. Hat sich dann doch gelohnt. Mit nur noch 1,4 Milliarden 2016 in der Miese. :)

      Ich stimme dir zu, wen du sagt das die Deutschen zu viel jammern.
      Ich bin der Meinung das sie an den falschen Themen jammern.
      Wen die Leute in 20 Jahren ihre Elektoautos aus China importieren müssen, werden sie feststellen das wir wieder etwas verpennt haben. Wen es dann keine Jobs in der Automobilbranche gibt, geht das große Gejammer wieder los. Dann gibt es noch ein paar Minnijober die die Reifen anschrauben und einen Aufkleber mit „Made in Germany“ anbringen. Genau so wie wir es jetzt mit den Computern machen.
      Auf Missstände hinzuweisen, Gefahren aufzuzeigen oder Verbesserungsvorschläge zu machen hat aber nichts mit Jammern zu tun.
      Soll ich jetzt meine Bekannte anrufen und ihr sagen sie soll aufhören zu jammern, nur weil sie sich nicht mehr versichern kann?
      Sie ist selbstständige Hebamme.
    • Da hast du vollkommen recht! Doch leider sind es meistens nur Vermutungen, Verschwörungstheorien und Halbwahrheiten worauf solch gemeckere wächst.

      Klar sollte man auch nicht alles an den schlechtesten Beispielen messen aber man sollte sich auch nichts wünschen oder erhoffen wo aus unterschiedlichen gründen nicht realisierbar sind.

      Ich war vor vielen Jahren mal auf einer Demo gegen Acta (Anti Acta Demo). Kurz: Das war ein Gesetz auf Eu alle Copyright rechte drastisch eingeschränkt hätte. Wenn du beispielsweise den Eifelturm gefilmt hättest und in dem Moment ein Auto mit lauter Musik vorbei gefahren wäre so hätte man dich theoretisch verklagen können.

      Mann Mann wurde das Thema damals gehypt um gegen ein Gesetz zu demostrieren dass heute, meiner Meinung nach niemals eine ernste Chance auf Erfolg gehabt hätte.
      So gab es zb. auch mal einen Politiker der das Motorrad Fahren in Deutschland komplett verbieten wollte.

      Seid dem mach ich mir umso solche Panik machen keinen Kopf mehr.

      Ich hab keine Lust meine Zeit meine Lust und meine Nerven für solche Themen zu opfern. Natürlich hab ich eine Meinung dazu aber mich darüber aufregen tu ich nicht. Dafür hab ich zuviel vertrauen in unsere Politik. Und ich glaube wirklich an unsere Demokratischen Werte und an unsere Souveränität hier in Deutschland.

      Solange es keine Beweise gibt gebe ich nichts auf Vermutungen und Verschwörungstheorien und blödes Geschwätz von ein paar schwarzen schaffen in der Politik.
    • sehrwitzig schrieb:

      Das ist der politische Sandartsatz den man nun wirklich auf jedem Schützenfest hört.
      Weils eine Tatsache ist. Was auf einem Schützenfest geredet wird muss ja nicht falsch sein. Spielt ja auch keine Rolle den das Tolle in Deutschland ist ja das jeder seine eigene Meinung haben kann ohne das man gesteinigt wird.
      Ich mag es nur nicht wenn man bestimmte Meinungen als Falsch und unsinnig hinstellt. Wie gesagt jeder darf seine eigene Meinung vertreten.

      Für einen Hartz4 Empfänger kann die Politik nichts dafür. Es gibt genug Jobs in Deutschland. Wer ebene entsprechende Bildung oder eine entsprechende Ausbildung hat, hat ebene schlechtere Karten als die meisten anderen in Deutschland. Die 3200 Euro sind brutto dies sind ca 2k Netto was wohl selbst im Handwerk als Facharbeiter verdient werden kann. Wie sagt dies ist aber nicht die Schuld der Politik.

      sehrwitzig schrieb:

      Norwegen.... usw..............keine Angst, Deutschland kommt auch irgendwann.
      Ja aber du kannst dir doch nicht eine Statisik nehmen die dir gerade passt. Weißt du wie Teuer man zb in Norwegen lebt ? Klar verdient man dort ne Menge und die Steuern sprudeln. Aber dafür lebt man auf sehr teurer Fuß. Schau dir dort zb mal die Strassen an auch der Bildungstand ist in Norwegen viel schlechter wie in Deutschland.
      So kann man echte keine Vergleiche ziehen. Es kommt immer auf den Schnitt an.

      sehrwitzig schrieb:

      Die Verlierer sind die Griechen. Zu den Gewinnern zählt zb. die Deutsche Bank.
      Nicht nur die Deutsche Bank ist ein Gewinner sondern auch wir. Auch Banken zahlen steuern.
    • Halte ich für eine schlechte Idee. Vor allem wenn diese Entwicklung dazu führt dass die Leistung für nichtzahlende oder unerwünschte Kunden künstlich heruntergedrosselt wird bzw. darunter deutlich leidet. So entsteht eine diskrete Möglichkeit das Verhalten im Internet zu steuern.
      Ich sehe schon wie Länder wie die USA und China die Konkurrenz aus dem Ausland drosseln und die eigenen Unternehmen bevorzugen. Die Telekommunikationsanbieter sind ja nicht dazu verpflichtet mit jedem zahlungswilligen Kunden ein Geschäftsverhältnis einzugehen. Gerade in den großen Konzernen wird auch gerne Politik gemacht.

      Außerdem möchte ich als Endkunde eines Internetanschlusses dass ich möglichst alle Webseiten mit gleicher Leistung erreichen kann. Ich zahle schließlich für eine gewisse Bandbreite.
      Was wenn die von mir bevorzugten Webseiten sich so was nicht leisten können? Muss ich dann mit Nachteilen rechnen weil sich manche Leute Streams anschauen wollen und deren Betreiber kräftig dafür zahlen? So was ist doch scheiße.

      Mit der freien Marktwirtschaft verhält es sich wie mit der Genetik. Nur weil etwas machbar ist wird es nicht zu einer guten Idee.
    • Sleepy schrieb:

      Nicht nur die Deutsche Bank ist ein Gewinner sondern auch wir. Auch Banken zahlen steuern.

      Wow! Der deutsche Steuerzahler zahlt damit die Banken profitieren!
      Und dann profitiert der Steuerzahler davon, weil die Banken einen Teil davon als Steuer zurückzahlen.
      Bei der Rechnung komme ich nicht mehr mit. Aber ich war noch nie gut in Mathe.

      Sleepy schrieb:

      Ja aber du kannst dir doch nicht eine Statisik nehmen die dir gerade passt.

      Klar kann ich das. Siehst du doch. :)
      Du kannst dir aber auch eine raus suchen in der Griechenland oder Syrien die Liga der Wohlstandsgesellschaften anführt. Wen du den fündig wirst. (Wobei mich im Internet nichts mehr verwundert)
      Du hast schließlich Griechenland als Vergleich herbei gezogen.
      Im Prinzip wird sich innerhalb der Statistiken nicht viel ändern. Statistiken sind mir aber persönlich egal.
      Genau so egal ist mir Norwegen.(Zu kalt) Aber da du es erwähnst.
      Durchschnittseinkommen in Norwegen 74 Euro(umgerechnet) zu Deutschland mit 39 Euro.
      Laut Pisa Studie sind die Deutschen besser in Mathe (habe da so meine Zweifel) und den Naturwissenschaften. Dafür haben die Norweger ein besseres Leseverständnis. Punkt für uns.
      Es gibt einige Länder die einen höheren Lebensstandart haben als die Deutschen, was die Deutschen aber nicht daran hindert alle anderen zu belehren.
      Nehmen wir mal Deutschlands größte offene Psychiatrie: Die Autobahn.
      Alle anderen haben ein Tempolimit. Ergo sind die anderen doof.
      Mir persönlich würde ich nicht zutrauen ein bestimmtes Land als das beste zu definieren.
      Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Wer nur auf das Geld verdienen aus ist (da wäre Deutschland für mich raus) wird eine Andere Wahl treffen als jemand der es lieber langsam mag.

      Sleepy schrieb:

      Es gibt genug Jobs in Deutschland.

      Ich kann deinen Rechnungen einfach nicht folgen.
      772 000 offene Stellen im Jahr 2017.
      2,37 Millionen Arbeitslose. (Stand November 2017)
      Wen ich jetzt alle offenen Stellen besetze bleiben nach meiner Rechnung immer noch 1598000 Arbeitslose über.
      Aber wie gesagt, ich war noch nie gut in Mathe.

      So, jetzt klinke ich mich aber aus dieser Diskussion aus und beschäftige mich wieder mit anderen Dingen.
    • sehrwitzig schrieb:

      Wen ich jetzt alle offenen Stellen besetze bleiben nach meiner Rechnung immer noch 1598000 Arbeitslose über.
      Das Problem sind die fehlenden Fachkräfte man kann nicht einfach jedem Arbeitslosen irgend einen Job geben.
      Ich hatte deswegen auch von Fachkräften gesprochen, wer eine Ausbildung, Studium und was auf dem Kasten hat wird auch einen Job finden.

      In Deutschland gibt es im Moment sowenig Arbeitslose wie seit 20 jahren nicht mehr.
    • Sleepy schrieb:

      sehrwitzig schrieb:

      Wen ich jetzt alle offenen Stellen besetze bleiben nach meiner Rechnung immer noch 1598000 Arbeitslose über.
      Das Problem sind die fehlenden Fachkräfte man kann nicht einfach jedem Arbeitslosen irgend einen Job geben.Ich hatte deswegen auch von Fachkräften gesprochen, wer eine Ausbildung, Studium und was auf dem Kasten hat wird auch einen Job finden.

      In Deutschland gibt es im Moment sowenig Arbeitslose wie seit 20 jahren nicht mehr.
      ich bin ja die ganze Zeit stiller Mitleser hier, aber bei den Satz muss ich mich doch mal zu Wort melden.
      es mag ja sein das es die wenigsten Arbeitslosen zur Zeit sind, aber nimm mal die minder Bezahlten Zeitarbeite und Minijobs/Zeilzeitjobs weg und schaue wie es dann aussehen würde. und gerade bei den Zeitarbeitern ist das ein Großteil an Arbeitern die meistens mehr Arbeit machen als die Festangestellten und "mittlerweile" nur den Mindestlohn verdienen.
      Und das hat nichts mit Fachkräften Studium ec. zu tun sondern einfach nur an der Firmenpolitik das man ja zZ eine höhere Auftragsquote hat, aber keine Mitarbeiter einstellen will ,weil Zeitarbeiter kann man Täglich nachbestellen oder abbestellen. Das Lustigste hierbei ist das ein Zeitarbeiter Mindestens genauso Teuer ist wie ein Festangestellter aber da die Zeitarbeitsfirma auch was verdienen will kommt halt nur der Mindestlohn an.
      Ich habe das lange genug selber gemacht und weiß was das für eine verarsche ist. aber das Thema hat mittlerweile weniger mit den Anfangsthema zu tun,deshalb gehe ich hier nciht weiter drauf ein, wollte das nur mal loswerden.
    • Richtig ohne Zeitarbeiter hätten wir mehr Arbeitslose und was ist daran nun schlecht ?
      Jeder der bei einer Zeitarbeitsfirma unterkommt zahlt in die Sozialkassen ein, jeder der für eine Zeitarbeitsfirma arbeitet zahlt in die Rentenkasse ein. Jeder Zeitarbeiter muss nicht durch das Arbeitsamt (Steuergelder) finanziert werden.
      Lohnverhandlungen sind nicht die Aufgabe der Politik sondern dehn muss jeder selbst mit seinem Arbeitgeber aushandeln. Ich bin der Meinung wer über eine entsprechende Bildung verfügt kann auch durchhaus mehr Lohn verlangen und der Arbeitgeber zahlt diesen dann auch gerne.
      Zeitarbeit sind ne gute Sache für Saisonarbeit bei Amazon ist beispielsweise vor Weihnachten immer extrem viel los und dafür sonst weniger. Wies sollte eine Firma wie Amazon sonst das Weihnachtsgeschäft bewältigen ?
      Man sollte hier auch nicht vergessen dass eine Firma auch die Verantwortung für alle Mitarbeiter hat. Man kann nicht nur Einstellen, denn wenn zu viele Mitarbeiter eingestellt werden hagelt es nach 6 Monaten wieder Kündigungen.

      Kein einfaches Thema.
    • Man kann solche Aussagen wie: "uns Deutschen geht es doch gut" nicht verallgemeinern.

      Es gibt genügend Leute auch hier in Deutschland denen es richtig beschissen geht und die trotz mehrerer Jobs kaum über die Runden kommen, während anderen das Geld fürs nichts tun in den Arsch geblasen wird.

      In wie weit das jetzt selbstverschuldet ist, variiert von Fall zu Fall.

      Das es nicht damit getan ist, jeden einzelnen mit seinem Arbeitgeber über sein Gehalt verhandeln zu lassen, sieht man schon daran das es z.B. Gewekschaften gibt und wie sehr Arbeitgeber versuchen zu verhindern, das sich ihre Angestellten gewerkschaftlich organisieren.
      Die wissen eben genau, das man mit Gewerkschaften nicht so ein einfaches Spiel hat, wie mit dem Individuum.
    • Ich finde man sollte nicht die Armut in Deutschland damit relativieren indem man auf Länder verweist wo die Zustände im Vergleich schlimmer sind. So was bringt uns nicht weiter. Klar, ein Arbeitsloser in Deutschland hat es besser als ein Arbeitsloser in Land X. Aber in Land X haben es auch viele Arbeitnehmer schlechter als in Deutschland.
      Armut muss man auch immer in Relation zum Wohlstand der Gesellschaft im eigenen Land sehen.

      So sind 300€ in Afika sehr viel Geld und hier gehört es zum Bereich des Existenzminimum. Ein Arbeitsloser hat also nichts davon sich damit zu trösten dass irgendwo auf der Welt Leute weniger verdienen oder keine oder weniger staatliche Förderung haben. Wenn wir uns immer nur sagen dass wir es in Deutschland gut haben, dann klingt das für mich so als müsste man auch nicht viel gegen Armut unternehmen. Wir haben es ja gut, wozu also der Aufstand? So können einem die Probleme entgleiten und die Armut wächst während man glaubt im besten Land der Welt zu leben.

      Mal davon abgesehen dass Menschen die von wenig Geld oder staatlichen Leistungen leben oft eine ungünstige Entwicklung für die Gesellschaft durchmachen. Der Nachwuchs schafft es häufig nicht in höhere Bildungsklassen, bei manchen gibt es soziale Probleme in der gesamten Umgebung. Teilweise blüht in solchen Umgebungen auch die Kriminalität und radikale politische Ansichten. Und diese Schichten gibt es auch in Deutschland zur Genüge.
      Es bringt nichts uns einzureden dass es dem Land x schlechter geht. Die Armen leiden auch in Deutschland und sie werden für die gesamte Gesellschaft zu einer Belastung.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VieleKekse ()

    Unreal®, Unreal Engine, the circle-U logo and the Powered by Unreal Engine logo are trademarks or registered trademarks of Epic Games, Inc. in the United States and elsewhere.