Der Krypto Thread (Bitcoints)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Krypto Thread (Bitcoints)

      Was denkt ihr über Kryptowährungen? 13
      1.  
        Kein Geld für sowas (4) 31%
      2.  
        Der Krypto Markt ist mir zu Riskant ich investiere nicht weil er zusammenbrechen wird. (4) 31%
      3.  
        Der Krypto Markt ist Riskant aber ich investiere trotzdem (3) 23%
      4.  
        Ich möchte Investieren (3) 23%
      5.  
        Keine Zeit für sowas (2) 15%
      6.  
        Der Krypto Markt ist ohne Risiko und ich hab investiert. (0) 0%
      7.  
        Weiß nicht was das ist (0) 0%
      Da das Thema Kryptowährungen nun schon einige male im Forum gefallen ist wollte ich schon länger einen Thread erstellen um vor allem herauszufinden was ihr über Thema denkt und ob ihr selbst vielleicht in Kryptowährungen Investiert habt?
      Ich habe dazu auch eine Umfrage erstellt wo hoffentlich alle möglichen Antworten dabei sind. Sollte ich eine Antwort die Ihr euch betrifft vergessen haben schreibt Eure Meinung einfach dazu.

      Ich bin mal gespannt wie sich der Thread entwickelt und was ihr über das Thema denkt.
    • Erfahrungsbericht Bitcoin und Co.
      Wie jeder Anfänger hört man zuerst das Wort Bitcoin und Währung.
      Dann hört man etwas über die Blockchain und was dezentral bedeutet.
      Je mehr man sich aber mit der Materie beschäftigen muss, wen man einsteigen will um so deutlicher wird, das es sich dabei nicht nur um einen Geldersatz handelt sondern um eine nutzbare Technologie.
      Ich hänge mich mal weit aus dem Fenster und sage das die Möglichkeit besteht das gesamte Internet zu revolutionieren.
      Wer ein dezentrales Netzwerk mit einer Tulpenmanie vergleicht, sollte lieber weiter seine Bild Zeitung lesen und sich auf seinen Finanzexperten bei der Hausbank verlassen.
      (Ich möchte nur zu Bedenken geben, warum diese Experten sich für das Gehalt bei der Bank verdingen und nicht mit einem Longdrink in der Südsee hocken.? )
      Passender ist da schon der Vergleich mit der Dot Com Blase.
      Nur wird in den Medien oft vergessen das nicht alles geplatzt ist.
      Es gab natürlich wirklich bescheuerte Ideen. Wer kann schon Geld mit so einem schnöden Päckchen Versand machen. (Amazon)
      Oder wie sollte sich eine Suchmaschine finanziell rentieren? (Google)
      Apple usw. Usw.
      Genau so verhält es sich (meiner Meinung nach) mit der Blockchain Technologie.
      Da wird eine Menge als unbrauchbar herausfliegen und einige Perlen werden überbleiben.
      Niemand braucht mittlerweile die 2367` te dezentrale Währung.
      Im November ging Cobinhood an den Start. Die erste dezentrale Börse. Liegt gerade bei ca.1 Euro und 17? Cent. Vorausgesetzt, die machen alles richtig, dann hat die Sache momentan Potential.
      Das Projekt Substratum verfolgt das Ziel eines dezentralen Internet. Man kann mal 5 Minuten in sich gehen und über die Tragweite eines solchen Unterfangens nachdenken. (Und auch darüber, wem die alles damit auf die Füße treten.)
      Einem Anfänger (der ich auch bin) würde ich erst einmal folgendes raten:
      Klein Anfangen. Kleine Beträge in einen kleinen Coin zu setzen. Zb. Dogecoin.
      Nur um damit zu üben. Es ist immer schwer keinem Hype hinterher zu rennen. Aber meistens folgt darauf immer eine Kurskorrektur. ( Die Blase platzt! Das steht dann in der Zeitung.) (Aber das tut sie schon seit 7 Jahren laut deren Aussage.)
      Momentan steht der Bitcoin relativ still was mit den hohen Transaktionskosten begründet sein kann. Sollte das Lightning Netzwerk implementiert werden wird sich das wohl wieder ändern.
      (Spekuliere ich mal grob)
      Ein weiteres schönes Argument gegen den Bitcoin ist natürlich das Lieschen Müller ihr ganzes Haus verzockt. Da muss man dann aber auch sagen, das es der debilen Tante nicht so leicht gemacht wird. Geldwäsche Gesetzt, Verifizierungen und maximale Einlagen.
      Sie kann sich aber unbegrenzt Lottoscheine besorgen, ins Casino oder auf die Pferderennbahn gehen. Möglichkeiten arm zu werden gibt es bekanntlich genug. Wer zu seiner Bank geht um den Bänker um Rat zu fragen (Bitcoin) und dann mit einer Lebensversicherung nach Hause marschiert, dem kann man auch nicht mehr helfen.
      Vorsicht vor Fake Seiten. Logischerweise gibt es auch davon genug.
      Also informieren, You Tube Videos hoch und runter, immer beide Seiten betrachten.
      Wir der Nicolas Cage Coin wirklich etwas wert sein in der Zukunft? :)
      Ist alles riskant? Mit Sicherheit. Aber über die Straße gehen ist es auch.
      Nur so viel Geld einsetzen das es nicht wehtut....usw.
      Man braucht schon Nerven aus Stahl wen das Crypto Portfolio an einem Tag um 600 Euro oder mehr absackt. Wer die nicht hat, sollte sein Geld der Bank geben. Da sieht man wenigstens nicht was die damit machen und man kann ruhig schlafen, in der Gewissheit das in 10 Jahren ( wen alles so bleibt :) ) die 1000 Euro nur noch 800 Euro Kaufkraft haben.
      Wer damals einen Postbeamten nach der „neuen“ Erfindung Namens E-Mail befragt hat bekam auch Horrorszenarien beschrieben. Wen die geahnt hätten das sie Heutzutage auch noch mehr zu schleppen hätten als je zuvor.
      So verändert sich alles. Bleibt am Ball. :)
    • Ein kleiner Nachschlag.
      Ich bin kein Kryptofanatiker, der denkt nun sei das Allheilmittel für alle Probleme in der Welt gefunden.
      Ich glaube auch nicht das alles zusammenbrechen wird. Das erscheint mir fast gleich mit der Behauptung das sich das Internet nie durchsetzen wird. Unwahrscheinlich? Es hätte theoretisch auch verboten werden können und der Staat hätte auf sein eigenes Produkt pochen können.
      Was für ein Ding? Kennt noch jemand BTX? :)
      Auch muss sich nicht das durchsetzen wofür am meisten geworben wird. Wer im Keller noch einen Karton mit hunderten von AOL CD`s hat, weiß was ich meine.
      Trotzdem folgt nicht immer alles einer Logik. Warum hat sich VHS durchgesetzt und nicht Video 2000?
      So kann auch eine starke Community nicht unterschätzt werden wen sie hinter einem Coin steht.
      (zb. Doge)
      Schätzungen des Frauenhofer Institutes gehen davon aus das 2 Prozent überbleiben, wobei sich 1 Prozent negativ und 1 Prozent positiv entwickeln werden.
      Bei den allein auf coinmarketcap gelisteten Coins und Token sind das schon mal 28 die sich durchsetzen.
      Aber solche Zahlen sind auch nur Rechenbeispiele und zum Schluss werden die Toten gezählt.
      Mir schwebt gerade ein Crypto Spiel vor. Jeder setzt fiktiv 100 Euro auf eine x-beliebige Währung und jeden Monat wird verglichen und es darf auch getauscht werden.
      Ok.....Schnapsidee. :)
    • In meiner Ausbildung hab ich mal gelernt das ein Investment dann uninteressant wird und es höchste Zeit wird auszusteigen, wenn die Putzfrau oder der letze Hinterwäldler in dieses Investment investiert hat.

      Man kann die Augen zu machen und immer nur das sehen was man möchte nämlich das sein ohne Risiken weiter läuft. (Das ist naiv und dumm)
      Wer schlau ist, der sieht auch die Schattenseiten der Kryptowährung und hinterfragt wann immer es geht statt zu sagen das alles gut läuft.

      Wer heute anfängt könnte bald Millionär sein (schon möglich) wenn der Millionär (Putzfrau) irgend wann Multimillionär dann hat die Putzfrau die Möglichkeit den Kurz extrem zu beeinflussen spätestens wenn sie dann mal Geldbraucht und sich einige Millionen auszahlt.
      Umso mehr Menschen mit dem Bitcoint Geld verdienen umso und umso größer sie werden, umso höher ist die Gefahr das der Kurs stark schwankt. Was glaubst du was mit Google passieren würde wenn sie 100 Millionen in Bitcoints investieren würden ? Der Kurs würde expandieren und sehr viele kleine Investoren würden Ihr Geld raus ziehen weil sie darauf spekulieren das der Kurs nach dem Anstieg fällt. Google hat 100 Millionen investiert und alle ziehen Ihre Kohle raus. Der Kurs wäre dann nur noch 100 Millionen + einige Millionen die den Arsch in der Hose hätten und zu Warten das der Kurs vielleicht wieder ansteigen wird. Genau aus diesem Grund investieren große Firmen keine Millionen oder Milliarden Beträge.
      Ab dem Zeitpunkt wo aber Privat Investoren solche Beträge setzen können wird der Bitcoin unberechenbar. Das ist keine Spekulation sondern so würde jeder von uns handeln und wer realistisch ist sieht dass genau dies passieren wird.
      Solches Gesundschrumpfen gab es ja schon einige male, die wo dann mit Verlust ausgestiegen sind haben mitgeholfen den Kurs wieder zu stabilisieren.

      Ein anderes Problem liegt in der Steuern und in die Form wie Krypto Währungen eigentlich versteuert werden müssten. Der Kauf von Bitcoints nennt man steuerlich First in und den Verkauf First Out. Wichtig ist hierbei ist also das kauf und Verkaufsdatum. Den nach einem Jahr sind derartige Investitionen zu 100% Steuerfrei. (Theoretisch)
      Leider sieht die Realität etwas anderst aus und das wissen wohl die wenigsten. Zwar ist der Kauf von Bitcoints ein First in, aber wenn dann mit Bitcoints zb Dash kauft macht im grunde noch einen First in. Wenn du den Dash dann einjahr hälst wäre diese Investion steuerfrei.
      Wer tust das den bitte ? Die Meisten kaufen heute Rippel und verkaufen in ein paar tagen wieder. Diese Investitionen sind definitv nicht Steuerfrei.

      Nun werden vielleicht einige denken woher das Finanzamt das wissen soll ? Das Finanzamt bekommt das spätestens dann mit wenn ihr Euren Porsche bei der Zulassungsstelle anmeldet oder ihr Eure Villa ohne Hypothek gekauft habt. Vielleicht ist euch auch das noch egal der Punkt ist aber das ihr dadurch die Behörden gezwungen werden sich etwas einfallen zu lassen um das besser zu bewachen. Mich würde es jedenfalls nicht wundern wenn man den Handel mit Krypwährungen bald nur noch gewerblich machen darf und man sich hier legitimieren muss.

      Man kann das noch weiterspinnen den zwischenzeitlich gibt es ja bereits eine Debit Karte auf Visa Basis womit man an jeder Tankstelle oder Geschäft wo Visa akzeptiert wird mit Bitcoints bezahlen kann.

      Wenn man mit Bitcoints also wirklich so reich wird warum dann nicht sein komplettes Geld in Bitcoints stecken und mit dem Ertrag weltweit Steuerfrei einkaufen, tanken oder bei Amazon bestellen ?
      Das kann nicht funktionieren.
    • Der Vergleich mit der Putzfrau ist bekannt und hat im Prinzip auch Gültigkeit.
      Bei den Cryptowährungen handelt es sich aber um einen gesamten Markt.
      Also wen die Putzfrau auch schon Telekom Aktien gekauft hat sollte man schleunigst verschwinden da der Markt gesättigt ist.
      Das bedeutet aber nicht, das man keine Aktien von BMW kaufen kann.
      Und genau wie beim Aktienmarkt sind Insider Kenntnisse natürlich Gold wert. Hat man leider nicht.
      Eine Sache wird aber völlig überschätzt. Der Mainstream hat nun auch schon etwas vom Bitcoin mitbekommen, ist aber verschwindend gering am Markt beteiligt. Beim Bitcoin dominieren die Global Player und die drei großen Minnig Pools das Geschehen. Da kaufen sich Bänker groß ein, die einen Tag zuvor noch öffentlich gewarnt haben. Ein Schelm wer böses denkt.
      Es gibt immer große Investoren die große Summen investieren. Dann steigt der Kurs und alle kaufen ebenfalls um teilzuhaben zu können. Die großen verkaufen und der Kurs fällt.
      Das hat aber nichts mit Bitcoin und Co zu tun, sondern ist Alltag in allen Spekulations- und Anlage Klamotten. Wie zum Beispiel der Silberkurs Crash durch die Hunt Brüder.(1980 glaube ich)
      Bei deiner First in/out Erklärung ist noch ein kleiner Fehler der teuer werden kann. Wen ich jetzt meine Bitcoin in Dash tausche ist das ein Trade. Angenommen ich habe Bitcoin günstig gekauft und tausche mit Gewinn so ist der zu versteuern (bzw. anzugeben). Es ist also nicht nur damit getan ein weiteres Jahr zu warten.
      Das ist in der Tat ein Problem Deutschland. In der Schweiz hat man (glaube ich) 200 Trades frei.
      Ich werde das Problem mal durchdenken und wen ich eine Lösung habe Bescheid geben.
      Aber ich werde mich hüten hier Steuertipps abzugeben. Dafür habe ich nicht die Kompetenz.
      600 Euro Gewinn sind (glaube ich) ohnehin Steuerfrei. Aber für so etwas sollte man einen Steuerberater hinzuziehen.
      Man könnte natürlich zunächst eine anonyme Kryptowährung wie zum Beispiel Monero kaufen um die anschließenden Trades zu verschleiern.
      So wie du dir Sorgen um die Steuern machst (ich auch) gehst du aber von extremen Gewinnen aus.
      Meine Villa kaufe ich aber in Andorra oder Brasilien. :) Ätsch! :)
      Aber das sind Sorgen die ich nicht habe. Leider.
      Gewerblich machen? Das ist doch auch jetzt schon so. Ein Daytrader wird seine Geschäfte wohl kaum vor dem Finanzamt geheim halten können. Man abgesehen davon kannst du deinen Allerwertesten darauf verwetten, das wen du ein Bankkonto bei der Fidorbank hast und über Bitcoin.de kaufst das Finanzamt Bescheid weiß.
      de.wikipedia.org/wiki/Kontenabruf
      Wen Gelder an Institutionen geht die mit Kryptowährungen zu tun haben wird man schon nachschauen.
      Die müssen sich also nichts mehr einfallen lassen, das haben die schon längst.
      Man kann ja sagen was man will, aber schnell sind die vom Finanzamt.
      Während einige Politiker immer noch nicht kapieren worum es geht, hat das Finanzamt die Sache schon als Zahlungsmittel eingestuft. Der Drops ist also schon gelutscht.
      Mal abgesehen davon ist Aktienhandel auch nicht Steuerfrei. Aber man braucht auch keinen Gewerbeschein um Aktien zu kaufen. (Ich meine damit keine Broker die eine Börsenzulassung brauchen)
      Die starke Volatilität des Kryptomarktes schadet leider auch dem ursprünglichen Gedanken den Bitcoin als Zahlungsmittel einzusetzen. Sollte sich das mal etwas beruhigen werden sich auch solche Karten wie die von dir erwähnte TenX Karte weiter durchsetzen.
    • sehrwitzig schrieb:

      Bei deiner First in/out Erklärung ist noch ein kleiner Fehler der teuer werden kann. Wen ich jetzt meine Bitcoin in Dash tausche ist das ein Trade. Angenommen ich habe Bitcoin günstig gekauft und tausche mit Gewinn so ist der zu versteuern (bzw. anzugeben). Es ist also nicht nur damit getan ein weiteres Jahr zu warten.
      Das hab ich doch geschrieben: Zitat:Leider sieht die Realität etwas anderst aus und das wissen wohl die wenigsten. Zwar ist der Kauf von Bitcoints ein First in, aber wenn dann mit Bitcoints zb Dash kauft macht im grunde noch einen First in. Wenn du den Dash dann einjahr hälst wäre diese Investion steuerfrei.
      Wer tust das den bitte ? Die Meisten kaufen heute Rippel und verkaufen in ein paar tagen wieder. Diese Investitionen sind definitv nicht Steuerfrei.

      sehrwitzig schrieb:

      600 Euro Gewinn sind (glaube ich) ohnehin Steuerfrei. Aber für so etwas sollte man einen Steuerberater hinzuziehen.
      Ja hast du aber 600,01 Cent verdient müssen die gesamten 600,1 Cent versteuert werden. Das ist kein Freibetrag sondern eine Freigrenze. Ist man über der Grenze muss alles versteuert werden.

      sehrwitzig schrieb:

      Gewerblich machen? Das ist doch auch jetzt schon so. Ein Daytrader wird seine Geschäfte wohl kaum vor dem Finanzamt geheim halten können. Man abgesehen davon kannst du deinen Allerwertesten darauf verwetten, das wen du ein Bankkonto bei der Fidorbank hast und über Bitcoin.de kaufst das Finanzamt Bescheid weiß.
      Man kann auch Privat Investor sein! Nur weil man investor ist braucht man nicht zwingend ein Gewerbe.

      sehrwitzig schrieb:

      Wen Gelder an Institutionen geht die mit Kryptowährungen zu tun haben wird man schon nachschauen.
      Ne das darf das Finanzamt nicht einfach so wenn du dich aber weigerst dehnen Einsicht zu geben dann dürfen die das. ABer das Finanzamt darf nicht einfach alle Kontostände abfragen zumindest nicht grundlos. (Das steht übrigens auch so in deinem Link)

      Der Thread soll ja aber auch kein Steuerthread werden.
    • Also, ich werde nicht investieren. Ich finde die Idee zwar toll, aber das erste mal hab ich davon 2009 (hätte 2007 gesagt, aber laut wiki gibts bitcoin erst seit 2009 ô.O) gehört, und habe auch da nichts investiert. Mein Kumpel hat damals geminert, aber es gab da nur so ein paar Seiten, wo man Socken oder so für Bitcoin kaufen konnte, daher dachte ich, es wäre Zeitverschwendung, und so ähnlich wie diese "verdiene Geld mit Werbung angucken"-seiten, die damals aufkamen und quasi nie etwas ausgezahlt haben.


      Die Idee mit der Blockchain ist interessant, aber auch nicht perfekt. "Die Masse hat immer Recht", das kann auch nach hinten losgehen. Wenn sich z.B. große Firmen zusammenschließen würden, könnten sie mit genug rechenpower eine Blockchain angreifen. Wenn man 100 millionen $ in Asic-Miner investiert, und damit 10 milliarden $ bitcoins oder so "stehlen" kann, lohnt sich das unter Umständen.
      Außerdem gibt es ja ab und zu diese Bitcoin-Forks. Das System ist ja auch nicht in Stein gemeißelt, sondern wird von irgendwelchen Menschen weiterentwickelt. Daher ist die Zukunft nicht abzusehen, und es ist echt heikel.

      Und da es im Moment so einen Hype darum gibt, wird es bald sicher einige Gesetze geben, die Steuern auf digitale Währungen, ect erheben, und wer weiß, wie das weitergeht.

      Ich würde Bitcoins verkaufen, wenn ich welche hätte. Solange die Stromrechnung fürs Minern damit gezahlt wäre, ist es ein Plus. ^^
      Marktplatz-Projekt: Surveillance Camera Madness
      Snake Spiel für Android: itch.io // Jewel Snake
      Youtube: Deutsche Tutorial Serie
    • Ich hab in Bitconnect Investiert. Man investiert zb 100 oder 1000$ als Festanlage. Die Dauer der Festanlage hängt davon ab wie viel man investiert. Bei 100$ sind es 299 Tage, bei 1010$ Dollar sind es nur noch 239 Tage für die Mutigen die 10010 Dollar investieren sind es sogar nur noch 179 Tage.
      Auf seine Einlage bekommt man nun einen täglichen Interest (Zinsen) auf sein Wallet gut geschrieben. Die Interesst wird immer im Vortag festgelegt und liegt im Schnitt so bei 0,83 - 1,00. Bei 1000 Dollar bekommt man dann ca 10 Dollar pro Tag.
      Nun hat man die Möglichkeit zu Reinvestieren die 10$ zu den 1000$ hinzuzugeben. Bei 1% Zinsen am Tag, bekommt man dann auch auf diese 10$ = 1$ Pro Tag. Man kann sich das Geld aus dem Wallet auszahlen lassen.

      Hinter dem ganzen steckt ein Tradingbot der Automatisch günstig Coints einkauft und Teuer wieder verkauft. Sinkt beispielsweise der Botcoint so kauft der Bot ein und errechnet daraus über einen Faktor wie viele Gewinne durch diesen Einkauf generiert werden können (Ein Kurs Ziel wird festgelegt es wird günstig eingekauft)
      Wenn der Bitcoint Kurs steigt werden Coints verkauft sofern die Kurse über den EK gestiegen sind. Fallende Kurse und auch steigende Kurse sind also gut. Nur eine stagnierender Kurs ist schlecht weil so keine Gewinne generiert werden können.
      Das System wird meiner Meinung nur solange funktionieren solange Kryptowährungen steigen. Solange gibt es tägliche Zinsen.
      Ja das ganze hört sich verrückt an, und viele vertrauen solchen systemen nicht. Einige werden vielleicht sogar sagen das es sich um ein Schneeball System handelt. Wenn jemand skeptisch bei solchen dingen ist, dann bin ich das.

      Ich bin da jetzt schon seit ein paar monaten dabei genauer gesagt seit dem 10.9.2017 und ich hab damals 1170$ eingezahlt und sogar noch einen Bonus von 150$ einkassiert. Am 5.6.2018 werde ich meine 1000 Dollar wieder zurück bekommen.



      Zwischenzeitlich ist mein Wallet auf 3380 Dollar angestiegen. So ein Zinssatz bekommt man bei keiner Bank und das mit einem realativ kleinen Riskiko von 1170 Dollar.



      Meine Strategie ist nun folgende: Ich werden solange weiter investieren bis ich 5000$ erreicht habe. Bei 5000 Dollar und bei dem Interesst den es derzeit gibt werde ich dann in meinem Wallet ca 1000 - 1500$ angesammelt haben. Diese zieh ich mir dann raus und hab meine 1000 Dollar + Gewinn wieder zurück und dass bevor ich meine urspünglichen 1000 Dollar wieder zurück bekomme.
      Bis ende diesen Monats werde ich die 4000 Dollar geknackt haben und bis Ende Februar die 5000$ Marke und ab dann wird geerntet. :)
      Bis spätestens ende März sollte ich meine 1000 Dollar zurück haben und dann werde ich die 5000$ Dollar innerhalb von 3 Monaten auf 10000 Erhöhen und dann vielleicht nochmal was auszahlen mal sehen.

      Das war mein Interest von gestern: (alles vom 11.1.2018)
    • Also ich habe damals investiert und auch pluss gemacht, klar Ärgert es mich das ich zu früh raus bin aber kann man nicht ändern. Jetzt einsteigen ist viel zu riskant, da es nur erschaffenes geld ist und die blase irgendwann platzen wird und dann natürlich die späteinsteiger die jetzt erst einsteigen die sind die den gewinn für die altbewährten zahlen und derbe ins minus gehen werden.
    • WarsheepGER schrieb:

      Also ich habe damals investiert und auch pluss gemacht, klar Ärgert es mich das ich zu früh raus bin aber kann man nicht ändern. Jetzt einsteigen ist viel zu riskant, da es nur erschaffenes geld ist und die blase irgendwann platzen wird und dann natürlich die späteinsteiger die jetzt erst einsteigen die sind die den gewinn für die altbewährten zahlen und derbe ins minus gehen werden.
      Anderer Seits haben das auch Leute vor 7 jahren gesagt. (schwierige Entscheidung) Eins ist sicher: "DIe letzten beißen die Hunde"

      Ich finde solange man nur soviel investiert wie man bereit ist zu verlieren ist alles im grünen Bereich. Ich kenne jemand der Kredite aufgenommen hat um zu investieren weil er mehr Gewinne durch Bitcoints erzielen kann wie er Zinsen bei der Bank bezahlt. (Das ist verrückt)

      Ich werde auch ständig von meinem Umfeld beeinflusst das ich doch mehr investieren soll. Aber ich bin nicht bereit ein höheres Risiko einzugehen. Das höchste was ich verlieren könnte sind 1000$. Klar könnte ich auch 10000$ Dollar investieren und daraus innerhalb von 3 Monaten 20000$ machen. Dieses Risiko möchte ich aber nicht eingehen.
    • Tankbuster schrieb:

      Die Idee mit der Blockchain ist interessant, aber auch nicht perfekt. "Die Masse hat immer Recht", das kann auch nach hinten losgehen. Wenn sich z.B. große Firmen zusammenschließen würden, könnten sie mit genug rechenpower eine Blockchain angreifen. Wenn man 100 millionen $ in Asic-Miner investiert, und damit 10 milliarden $ bitcoins oder so "stehlen" kann, lohnt sich das unter Umständen.

      Das verstehe ich jetzt nicht. Um die Blockchain angreifen zu können müsstest du meines Wissens nach 51 Prozent aller Rechner weltweit unter deine Kontrolle bringen. Wie sollte das funktionieren?
      Für Infos wie man das momentan sicherste System hacken kann bin ich sehr aufgeschlossen.

      Tankbuster schrieb:

      Außerdem gibt es ja ab und zu diese Bitcoin-Forks. Das System ist ja auch nicht in Stein gemeißelt, sondern wird von irgendwelchen Menschen weiterentwickelt. Daher ist die Zukunft nicht abzusehen, und es ist echt heikel

      Stimmt, das ist noch lange nicht in Stein gemeißelt. Da wird sich noch einiges tun.
      Aber warum heikel?
      Wer auf Super 8 gesetzt hat für den ist der Zug mit den Videocasetten abgefahren. Ich erinnere mich noch an einen Kumpel der behauptet hat das die Vidocasetten nie von der DVD abgelöst würden.
      Und heute?
      Heikel ist es immer dann wen man den Zahn der Zeit nicht erkennt (Kodak und die digitale Fotografie zb) oder wen man blind auf etwas setzt ohne sich zu informieren.
      Für mich ist der Bitcoin ein stetig gewachsener Dinosaurier, der die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Ich denke aber das andere Coins ihn im Zuge der digitalen Evolution ablösen werden.
      Ich hatte mal eine Freundin (BWL studiert) die von ihrem Vater 5000,- DM bekommen hat um in Aktien zu spekulieren. Sie hat es geschafft wirklich alles zu versemmeln.

      @Sleepy
      Ich habe deine Summe mal in 3 willkürliche Coins „investiert“

      1170 Dollar am 10.9.2017 in Bitcoin (Kurs 4207 Dollar) macht heute 0.27810791 BTC = 3875.39 USD
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ethereum ( Kurs 293 US Dollar am 10.9.2017) macht 3,991 Ether.
      Das entspricht heute 5093,73 US Dollar
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ripple (0,2096 Dollar) macht 5582,06 XRP zu einem heutigen Wert von 11443 US Dollar. (Autsch :) )
      Darum nehme ich die Sache lieber selbst in die Hand, als mich auf Gewinnaufschüttungssysteme zu verlassen. Da liegt doch die Vermutung nahe das andere ein wenig mehr von dem Kuchen abbekommen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von sehrwitzig ()

    • sehrwitzig schrieb:



      @Sleepy
      Ich habe deine Summe mal in 3 willkürliche Coins der „investiert“

      1170 Dollar am 10.9.2017 in Bitcoin (Kurs 4207 Dollar) macht heute 0.27810791 BTC = 3875.39 USD
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ethereum ( Kurs 293 US Dollar am 10.9.2017) macht 3,991 Ether.
      Das entspricht heute 5093,73 US Dollar
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ripple (0,2096 Dollar) macht 5582,06 XRP zu einem heutigen Wert von 11443 US Dollar. (Autsch :) )
      Darum nehme ich die Sache lieber selbst in die Hand, als mich auf Gewinnaufschüttungssysteme zu verlassen. Da liegt doch die Vermutung nahe das andere ein wenig mehr von dem Kuchen abbekommen.
      Selber investieren bringt immer mehr. Aber es kostet eben auch Zeit. Zeit zum reinlesen, Zeit zum invetieren und das Risiko und die Verantwortung liegt bei dir allein.

      Das System was Sleepy da vorstellt ist genau für die Leute, die das eben nicht wollen. Es ist gemütlich. Der Gewinn ist kleiner, aber auch der Aufwand. Ganz normal. Und der Ertrag ist auch so schon heftig.

      Und zum Them Autsch... ich hatte 25 BTC die ich damals bei 300$ verkauft habe...
    • sehrwitzig schrieb:

      Ich habe deine Summe mal in 3 willkürliche Coins der „investiert“

      1170 Dollar am 10.9.2017 in Bitcoin (Kurs 4207 Dollar) macht heute 0.27810791 BTC = 3875.39 USD
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ethereum ( Kurs 293 US Dollar am 10.9.2017) macht 3,991 Ether.
      Das entspricht heute 5093,73 US Dollar
      1170 Dollar am 10.9.2017 in Ripple (0,2096 Dollar) macht 5582,06 XRP zu einem heutigen Wert von 11443 US Dollar. (Autsch )
      Darum nehme ich die Sache lieber selbst in die Hand, als mich auf Gewinnaufschüttungssysteme zu verlassen. Da liegt doch die Vermutung nahe das andere ein wenig mehr von dem Kuchen abbekommen.
      Das wäre der Fall wenn du seit dem 10.0.2017 Rippel gekauft hättest und kein einziges mal verkauft hättest! Oder hast du die 11443 Dollar verdient ? :)

      Du solltest auch mal den Verdient Ausfall nenne ich es mal. Mal angenommen du kaufst heute für 1000 Dollar und der Kurs steigt in den nächsten 2 Wochen um weitere 1000 Dollar. Ingesamt hättest du dann 2000 Dollar. Würdest du nun für 1000 Dollar verkaufen, hättest du 1. Weniger Coints und 2. Hättest du wieder nur noch Coints für 1000 Dollar.

      Bei meinem Investment bleibt mein Aktives Investment das selbe den ich bekomme ja Zinsen auf mein investiertes Geld. Mein Aktives Investment liegt beispielsweise bei 5000, ich warte einen Monat und hab dann 1500 Dollar mehr = 6500 Dollar. Nun zahle ich mir ^1500 Dollar aus und hab wieder nur noch 5000 Dollar aktiv investment.
      Ich hab nun aber immer noch gleich viel Coints, würde ich nochmal ein Monat warten bei der selben Zinssteigerung würde ich wieder 1500 Dollar verdienen. Würdest du mit diese Strategie mit Bitcoints fahren dann hättest du immer und immer weniger Coints und dein Gewinn würde sich nach jedem Kauf schmälern.

      Und genau das ist der Unterschied. Das der Rippel so krass steigt konnte niemand wissen genau so gut könntest du hier die Lottozahlen vom 10.9 Posten.


      Monsterlutz schrieb:

      Und zum Them Autsch... ich hatte 25 BTC die ich damals bei 300$ verkauft habe...
      Au backe
    • Edit:
      @Sleepy
      Aber ich bin gespannt wie sich dein Investment weiter entwickelt. Wünsche dir viel Glück. Viele Wege führen nach Rom.
      Nein habe keine Ripple zu dem Zeitpunkt gekauft.( deshalb Autsch :) ) Zu dem Zeitpunkt bin ich zuhause die Decke hochgegangen weil ich aufgrund völlig hirnrissiger Verifizierungsmaßnahmen nicht in den Markt gekommen bin.
      Aber ich halte nicht so viel vom hin und her schieben von Coins. Buy and Hold. Wie man rückwirkend sieht ist an der Strategie nichts auszusetzen. Kaufen und Verkaufen ist ein Fulltime Job. Das kann man nicht mal eben zwischen Tür und Angel erledigen. Zumal man gegen viele Bots und Insider antritt. Ich schaue mir eine Sache genau an und kaufe sie wen ich davon überzeugt bin.
      Nun gingen alle Kurse gnadenlos in den Keller. Es lag daran das die Koreanischen Börsen herausgerechnet wurden. Das ist erst einmal einen halber Herzinfarkt wert. Beruhigt sich aber wieder alles. Nur Tron, Stellar Lumens sowie der Ada nagen gerade unangenehm an meinem Portfolio.
      @WarsheepGER
      Wen ich deine Kommentare lese vermute ich das du das System für ein Schneeballsystem hältst.
      Wen es eins ist, da trifft es zu das den letzten die Hunde beißen. Und es wäre das größte das die Menschheit je gesehen hätte.
      Der Euro ist auch nur erschaffenes Geld, das momentan gedruckt wird als würde es auf Bäumen wachsen. Die EZB kauft jede Menge faule Anleihen usw.
      Es gibt auch einen Haufen von anerkannten Finanzexperten die sagen das der Euro crasht.
      Die 0 Zinspolik ist so eine Maßnahme dem entgegen zu wirken. Ob sie es aber aufhalten kann steht offen. Währungen haben meistens auch nur eine Halbwertszeit von ca. 80 Jahren.
      Wen ich nur meine Warschäfchen ins trockene bringen wollte würde ich wohl in Gold investieren.
      Ich sehe aber die Blockchain als Möglichkeit und nicht nur den Bitcoin.
      Ich bin nicht der Überzeugung das der Zug bereits abgefahren ist.
      Wen man nur das investiert was einem wirklich nicht weh tut und gestreut auf die Top 20 setzt ist das Risiko nicht so extrem.
      Es gibt natürlich auch eine Menge von sogenannten Shitcoins. Also wen jemand einen Helene Fischer Coin raus bringt bin ich der letzte der das Ding kauft. :)
      @Monsterlutz
      Doppelt Autsch. Und nun? Einen neuen Sprung ins kalte Wasser wagen. Du bist ja nicht ohne Gewinn aus der Sache rausgegangen.
      @Sleepy

      Sleepy schrieb:

      Und genau das ist der Unterschied. Das der Rippel so krass steigt konnte niemand wissen genau so gut könntest du hier die Lottozahlen vom 10.9 Posten.
      Deshalb habe ich auch 3 Währungen gelistet. Es fällt nur auf, das alle Coins gestiegen sind. Wer der größte Gewinner ist kann man leider nie sagen. Verlierer sind unter den Top Ten seltener.
    • sehrwitzig schrieb:


      @Monsterlutz
      Doppelt Autsch. Und nun? Einen neuen Sprung ins kalte Wasser wagen. Du bist ja nicht ohne Gewinn aus der Sache rausgegangen.
      Derzeit lebe ich von meinen Ersparnissen und für das Projekt. Da hab ich keinen Euro über. Sobald wieder etwas Polster da ist, werde ich auch wieder in Cryptos gehen. Aber nicht BTC.
      Der Bitcoin macht es nicht mehr lange. Die Technik ist veraltet und die "jungen" Cryptos werden den BTC vom Markt fegen.
      Und da gibt es noch ein paar andere Stolperfallen, die mir nicht zusagen.

      Aber ich werde definitiv bei den Alternativen mal mit reinschnuppern.
    • sehrwitzig schrieb:

      Wen ich deine Kommentare lese vermute ich das du das System für ein Schneeballsystem hältst.
      Wen es eins ist, da trifft es zu das den letzten die Hunde beißen. Und es wäre das größte das die Menschheit je gesehen hätte.
      Krypto Währungen sind auf jeden Fall ein Schneeball System. Und die letzen werden auf jeden fall Mega Verluste hinnehen müssen. Du hast doch selbst gesagt das man nicht sagen kann welcher Coint sich durchsetzen wird.
      Würde der Rippel beispielsweise von einem anderen Coint überholt oder er aus welchem Grund auch immer in 5 Jahren unintessant werden dann kauft dir dein Rippel kein Mensch mehr ab.

      Egal welchen Coint man besitz Kryptowährung ist immer nur Papermoney (Geld das man auf dem Papier hat aber nicht in real) Wenn der Kurs fällt, kann man heute Millionär sein und Morgen ist alles futsch. Real wird das Geld erst wenn mans wieder in Euros umwandelt und dann kommt ein Problem.
      Da viele Gierig sind investieren sie immer mehr in irgend welche Währungen und theoretisch haben sie auf Ihrem Wallet vielleicht 50000 Euro aber eben nur Theoretisch. Würde sie das Geld rausziehen, könnten Sie nichts mehr verdienen. Dieses Risiko ist mir beispielsweise auch bei bitconnect coints bewusst den wenn die Seite morgen offline geht ist alles weg alles und wirklich alles. Egal ob nun 5000$ Dollar oder 1 Millionen Dollar im Wallet liegt.

      Die Kunst ist es die Früchte zu ernten und nicht den Baum zu fällen der die Früchte trägt.

      Der Euro könnte auch chrashen weshalb man Bargeld auch nicht unter dem Kopfkissen oder auf einer Bank vergammeln lassen sollte. Immobilien sind da sicherlich der bessere Weg.
    • Siehst du. So unterscheiden sich die Meinungen. Ich halte es keinesfalls für ein Schneeballsystem.
      Das funktioniert im Prinzip auf anders. Ich halte die Sache nur für das was es im Grunde genommen ist. Eine Software. Und auch diese wird sich weiterentwickeln. Wen man heute sein Widows XP mit Gewinn verkaufen will ist man auch der Gelackmeierte.
      Wen ( um dein Beispiel zu nehmen) der Ripple von den Banken adoptiert wird, kann es genau so sein das eine Preisstabilität erreicht wird und er nur noch Schwankungen von wenigen Cent aufweist. Auch das ist ein Mögliches Szenario. Es geht nicht nur darum wer wem den Rang abläuft sondern wer es schafft seine eigene Nische zu füllen.
      Eine Börse hat nichts mit einer Plattform für Spiele zu tun. Und eine Maschine zu Maschine Anwendung in der Automobilindustrie will anderes, als als eine anonyme Währung. Es geht darum Felder abzudecken und sich zu behaupten.
      James Dimon von der JP Morgen Bank hat eine Studie erstellt bei der der Bitcoin einen Wert von nahe zu Null hat. Die Begründung dafür ist das keiner der Top 500 eComerce Händler keinen Bitcoin akzeptiert.
      Ok, akzeptieren die den Zahlungen in Krügerrand? Ne? Dann ist das Ding also nix wert und ich kann es in die Tonne kloppen.
      Und wen man die Worte Schneeballsystem und JP Morgan Bank mal kombiniert, merkt man das die wissen wovon sie reden. Logischerweise wurde auch erwähnt das der Bitcoin den Kriminellen zu Gute kommt.
      Hier kann man gut nachlesen warum man sie getrost als Experten bezeichnen kann:
      fr.de/wirtschaft/jpmorgan-chas…n-erklaerungsnot-a-941994
      Ich verwette aber meinen Arsch das die die Cryptowährungen schon für sich entdeckt haben.
      Wie könnte man Gewinne besser verschleiern wen man auch noch eine eigene Bank hat. :)
      Fehlt nur noch ein eigenes Finanzamt.
    • Ich hau hier mal ein Portfolio rein.
      Damit das ganze keine Milchmädchenrechnung wird muss man noch mal ca 200 Euro an Überweisungsgebühren und Transaktionskosten zur Anschaffung hinzuaddieren.
      Also wären die Startkosten hier 5500 +200.
      Mal schauen wie die Sache in 3 Monaten aussieht.
      Bilder
      • Portlolieo-Spiel-2.jpg

        454,27 kB, 1.170×1.504, 23 mal angesehen
    Unreal®, Unreal Engine, the circle-U logo and the Powered by Unreal Engine logo are trademarks or registered trademarks of Epic Games, Inc. in the United States and elsewhere.